10 genial einfache Tipps: So wirst du als Autorin zur unverwechselbaren Marke

Demnächst geht es mit der Artikel-Serie zum Thema „E-Book-Serie“ weiter. Doch vorher möchte ich ein Thema ansprechen, das gerade für Neu-Autoren und Autorinnen wichtig ist: Wie werden Sie bekannt und gewinnen Fans und Leser.

Diesen Artikel widme ich besonders allen Frauen, die gerade ihr erstes Buch oder auch schon mehrere veröffentlicht haben, die aber zu schüchtern sind, sich zu zeigen und sich als unverwechselbare Marke zu inszenieren.  Natürlich freue ich mich auch über männliche Leser! Aber oft sind es leider gerade Frauen, die sich nicht so richtig trauen, sich selbst und ihr Potenzial zu zeigen, das kenne ich selbst nur zu gut. 🙁

Als ich vorletztes Jahr meinen Schreibratgeber veröffentlicht habe, ging es mir ähnlich. Ich war stolz, als ich das Buch in den Händen hielt, schließlich hatte ich fast ein ganzes Jahr daran gearbeitet und nun war ich am Ziel und das Buch hatte tatsächlich das Licht der Welt erblickt. Doch schon recht bald beschlich mich ein ungutes Gefühl, das noch durch folgende Gedanken gestärkt wurde: „Was ist, wenn das Buch doch gar nicht so gut ist? Vielleicht können die Leute mit den Tipps gar nichts anfangen? Und dann die ganzen Autorenkollegen, die werden vermutlich über mich lachen.“ Ich spürte, dass mich diese Spirale immer mehr runterzog und ich meine Bücher am liebsten wieder in den Karton gepackt hätte und niemandem davon erzählt hätte.

Doch es gab noch eine andere Stimme in mir und die sagte mir: Zeige dich so, wie du bist. Sei mutig und präsentiere dein Buch der Welt.

Wahrscheinlich kennt fast jeder solche Gedanken, gerade, wenn man das erste Buch veröffentlicht hat und alles noch so neu ist. Aber auch später kann es passieren, dass einen der Mut verlässt und man sich nicht so richtig traut, seine wirkliche Größe zu zeigen. Jeder Mensch ist einzigartig und unverwechselbar. Jede Autorin ist es auch. Doch manchmal muss diese Einzigartigkeit erst freigelegt werden, weil zu viele Schichten aus alten Mustern und Glaubenssätzen darüber liegen und den strahlenden Diamanten, der wir eigentlich sind, verdecken. Wenn Sie mehr über Ihre Einzigartigkeit erfahren wollen, dann können Sie sich mein neues E-Book zu diesem Thema mal anschauen. Aber haben Sie bitte Geduld mit sich selbst. Der Aufbau einer Marke braucht Zeit, gerade, wenn man schüchtern ist und es noch nicht gewohnt ist, im (virtuellen) Rampenlicht zu stehen.

Die zehn Tipps, die ich Ihnen nun gebe, sind eine Anregung für Sie, um herauszufinden, was wirklich zu Ihnen passt, probieren Sie einfach das aus, was Ihnen intuitiv ins Auge springt. Fangen Sie einfach irgendwo an!

Erstens: Bauen Sie Selbstbewusstsein als Autorin auf!

Sie haben Angst vor Kritik? Vielleicht hat man Ihnen als Kind öfters gesagt, dass Sie nicht gut genug sind, dass Sie nicht schreiben können, dass aus Ihnen nichts wird. Da gibt es so einige Glaubenssätze, die ziemlich fies sind und die an einem kleben wie das Harz eines Baumes. Ich kenne Menschen, denen fällt es mit solchen Glaubenssätzen schon schwer, überhaupt zu schreiben, aber wenn es dann zum Thema Marketing kommt, wird es meistens noch schwieriger. Oft wird das Marketing dann halbherzig betrieben und führt nicht zum gewünschten Erfolg. Bevor Sie mit dem Aufbau der Marke als Autorin starten, sollten Sie sich diese Glaubenssätze und die dazugehörigen Gefühle bewusst machen, denn so bauen Sie Selbstbewusstsein auf. Wenn Sie es nicht alleine schaffen, dann holen Sie sich Hilfe bei einem Coach Ihres Vertrauens!

Zweitens: Bloggen Sie!

Ein eigener Blog hilft, sich frei zu schreiben und er hilft dabei, Mut zur Veröffentlichung zu entwickeln. Als ich vor neun Jahren mit meinem ersten Blog anfing, war ich jedes Mal ganz aufgeregt, wenn ich einen neuen Artikel geschrieben und den Button „Veröffentlichen“ geklickt hatte. Mein Text war sichtbar für Millionen Leser und Leserinnen im Internet. Was da wohl für Kommentare kommen würden? Mit der Zeit wurde ich immer freier und freute mich darauf, neue Blogartikel zu liefern. Hier erinnere ich mich an eine Geschichte: Ein guter Freund von mir kritisierte damals einen meiner Blogartikel ziemlich. Ich war ganz enttäuscht. Doch am nächsten Tag schrieb mir eine Frau einen Kommentar, dass genau dieser Artikel ihr weitergeholfen hatte. So kann es gehen.

Der eigene Blog hilft natürlich nicht nur, sich freizuschreiben, sondern ist auch ein gutes Instrument für die Werbung. Am besten schreiben Sie Blogartikel rund um Ihr Thema, bzw. das Thema des Buches, welches Sie gerade schreiben. So können Sie Ihre Blogleser/-innen schon mal neugierig auf Ihr Buch machen und bekommen durch die Kommentare vielleicht die eine oder andere Anregung. Meine Bloggeschichte und ein paar weitere Tipps zu diesem Thema können Sie übrigens hier nachlesen.

Drittens: Ihr Kernthema macht Sie zur unverwechselbaren Marke

Sie schreiben Liebesromane, Sachbücher über Gartenarbeit, Kochbücher und dann wollen Sie auch noch Krimis schreiben? Was im Business-Bereich schon längst gilt, gilt auch für Autorinnen: Zeigen Sie sich mit einem Thema oder einem Motto, das Ihre Einzigartigkeit widerspiegelt. Wenn Sie wirklich den Drang haben, neben Sachbüchern auch noch Krimis zu schreiben, dann empfiehlt es sich, die Krimis unter Pseudonym zu schreiben. Ihren Autoren-Namen sollte man mit Ihrem Thema, Ihrer Einzigartigkeit oder einem Motto verbinden, das Sie unverwechselbar macht. Tipp: Schauen Sie sich die Internet-Seiten von anderen Autorinnen an, wie z. B. Emily Bold oder Madame Missou.  Schauen Sie, dass Sie Ihr eigenes Motto finden, unter dem Sie Ihre Bücher veröffentlichen.

Viertens: Die eigene Internet-Seite ist Ihre Zentralsonne

Sie sollten auch ein virtuelles Zuhause haben, wo Sie sich und Ihre Bücher präsentieren. Das ist heutzutage viel einfacher als noch vor 15-20 Jahren. Am besten finde ich hier immer noch eine WordPress-Seite, die auch einen Blog mit einschließt. Wenn es nicht so umfangreich sein soll, dann gibt es heute auch gute Baukastensysteme, wie z. B. Jimdo. Beides habe ich schon ausprobiert. Auf dieser Internet-Seite können Sie etwas über sich selbst schreiben (die berühmte „Über-mich-Seite“), aber auch Ihre Bücher präsentieren.  Das ist eine weitere Möglichkeit, langsam und stetig eine Marke aufzubauen.

Fünftens: Werden Sie in sozialen Netzwerken aktiv!

Die Präsenz in sozialen Netzwerken ist eine weitere Möglichkeit, sich bekannt zu machen und mit zukünftigen Leserinnen in Kontakt zu treten. Fragen Sie sich, welche Netzwerke passen zu mir? Wo finde ich diejenigen, die meine Bücher später lesen sollen? Nehmen wir mal an, Sie schreiben über Business-Themen für Führungskräfte, dann ist vielleicht Xing eher etwas für Sie als Facebook (mein persönlicher Favorit). Ich vergleiche die Netzwerke so ein bisschen mit einem virtuellen Stammtisch. Schauen Sie, wen Sie dort treffen und wo. Mit einem eigenen Profil zeigen Sie sich als Marke, in den Gruppen können Sie Gleichgesinnte oder natürlich auch potenzielle Leser finden und sich mit ihnen austauschen. Dadurch erfahren Sie, was die Menschen von Ihnen brauchen.

In Facebook haben Sie auch die Möglichkeit, eine eigene Fanpage zu erstellen. Das lege ich Ihnen ans Herz. Gewinnen Sie Fans und finden Sie heraus, was diese gerne von Ihnen hätten. Hier ein Beispiel von mir: Vor einiger Zeit hatte ich mal eine Blogartikel-Serie, aus der ich später ein E-Book gemacht habe. In dieser Serie gebe ich mein Marketingwissen für Solounternehmer auf spielerische Art und Weise in Form einer Geschichte weiter. Als es zum Ende der Geschichte kam, fragte ich auf meiner Fanpage meine Leserinnen, wie die Geschichte denn zu Ende gehen sollte. Ich stellte zwei Möglichkeiten zur Auswahl und war überrascht, welche Möglichkeit die Leserinnen am liebsten wollten. Und genauso endete das Buch, bzw. die Artikelserie dann auch. Über soziale Netzwerke gäbe es noch so viel zu erzählen. Aber das Beste ist, Sie fangen einfach mal irgendwo an.

Sechstens: Trauen Sie sich, unperfekt zu sein!

Vielleicht denken Sie beim Lesen der Vorschläge hier: Oh je, wie soll ich das nur schaffen! Ich habe so vieles noch nie gemacht oder es war noch nicht so effektiv, wie ich es mir gewünscht habe. Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, perfekt sein zu müssen! Trauen Sie sich, auch mal etwas abzuliefern, was nicht perfekt ist. Damit meine ich nicht, dass ein Blogartikel voller Fehler sein sollte. Ich meine vielmehr, Sie sollten nicht warten, bis alles ganz perfekt ist, bevor Sie loslaufen. Wenn Sie auf den perfekten Moment warten, dann gehen Sie vermutlich nie los. Deshalb empfehle ich Ihnen, beginnen Sie mit einer Sache, z. B. mit der eigenen Internet-Seite.

Siebtens: Ihr Youtube-Kanal: Autoren-TV für Mutige!

Youtube bietet großartige Möglichkeiten, die eigenen Bücher vorzustellen. Wenn Sie jetzt allerdings Filme erstellen wollen, wie im Fernsehen, dann müssen Sie entweder viel Geld hinlegen oder aber Sie machen es nie. Eines meiner Vorbilder ist hier z. B. Gary Vaynerchuk. Er zeigt sich ganz einfach authentisch in unterschiedlichen Lebenssituationen, ohne super perfekt zu sein. Überlegen Sie sich doch einmal, wie Sie sich zeigen können und was Sie Ihren (zukünftigen) Leserinnen erzählen wollen. Vielleicht machen Sie schon mal neugierig auf Ihr Buch oder geben Informationen rund um Ihre Themen weiter. Das eignet sich auch sehr gut für Sachbuchautoren. Auch ich musste erste den Mut entwickeln, meine unperfekten Videos ins Netz zu stellen. Dieses hier über das Tagebuchschreiben wurde schon über 3000 Mal angeschaut.

Achtens: Netzwerken Sie mit anderen Menschen und unterstützen Sie sich gegenseitig!

Finden Sie andere Autorinnen, die wertschätzend miteinander umgehen und planen Sie gemeinsame Projekte. Es gibt z. B. einige Facebook-Gruppen für Autoren. In manchen ist der Ton etwas rauer, in anderen geht es wesentlich wertschätzender zu. Testen Sie einfach eine Gruppe. Sie können Sie auch jederzeit wieder verlasssen. Oder gründen Sie Ihre eigene Gruppe. Vielleicht ergeben sich daraus gemeinsame Aktionen, wie z. B. ein virtueller Lesemarathon über mehrere Tage oder was auch immer.

Oft ist eine solche Gruppe auch gut, wenn man gerade mit dem Schreiben nicht weiterkommt und mal ein bisschen Unterstützung braucht. Wenn Sie selbst eine Gruppe gründen oder in anderen Gruppen präsent sind, dann trägt das natürlich auch dazu bei, dass Sie bekannter werden.  Es empfiehlt sich auch, sich eine Gruppe zu suchen, die mit dem eigentlichen Thema zu tun hat, über das Sie schreiben. Nehmen wir mal an, Sie schreiben über Feng Shui. Dann können Sie in einer Feng Shui-Gruppe Tipps weitergeben und sich auf diese Art und Weise bekannt machen.

Neuntens: Netzwerk-Treffen jeneits der virtuellen Welt

Ab und zu sollten Sie auch den Platz vor dem Bildschirm verlassen und mal „richtig“ Netzwerken. Vielleicht gibt es ein passendes Berufs-Netzwerk  in Ihrer Nähe. Dort können Sie vielleicht Ihr Buch vorstellen oder aber jemand kennt jemanden, der eine Buchhandlung hat und Sie gerne für eine Lesung einlädt. Oder Sie gründen einen Autorenstammtisch und veranstalten gemeinsame Lesungen. Gerade als noch unbekannte Autorin sollten Sie auf mehreren Ebenen netzwerken, damit sie bekannter werden.  Das reale Netzwerken kann hierbei auch eine wichtige Rolle spielen.

Zehntens: Bleiben Sie dran und zeigen Sie sich regelmäßig!

Zweimal im Jahr einen Blogartikel schreiben? Alle fünf Wochen mal was auf Facebook posten? Das ist sicher nicht der richtige Weg, um sich bekannt zu machen. Bleiben Sie dran und zeigen Sie sich regelmäßig. Entwickeln Sie Ideen für Inhalte, die Ihre Lieblingsleser interessieren. Wenn Sie sich regelmäßig zeigen, dann hat das nicht nur den Vorteil, dass es allmählich zur Routine wird und Sie Ihr Selbstvertrauen in Ihre Fähigkeiten stärken, sondern Sie bringen sich auch immer wieder ins Gespräch. Das sollten Sie auch tun, wenn Sie gerade an einem Buch arbeiten, denn das ist die Chance, schon vorab neugierig auf das Buch zu machen.

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, um sich als Autor bekanntzumachen und sich als unverwechselbare Marke zu zeigen. Das, was ich hier beschrieben habe, habe ich alles schon selbst ausprobiert. Beginnen Sie einfach damit, dass Sie Ihr Selbstbewusstsein aufbauen und stärken und Ihr Kernthema formulieren und erstellen Sie sich Ihre eigene Internet-Seite. Trauen Sie sich, sich zu zeigen, authentisch, so wie Sie sind! Vertrauen Sie darauf, dass es Menschen da draußen gibt, die genau das brauchen, was Sie können und nur Sie!

Sie brauchen Unterstützung, um Ihre Autoren-Marke aufzubauen? Hier können Sie einen Termin für eine Coachingstunde buchen.

Jetzt den Inspiration-Letter abonnieren und wertvolle Tipps erhalten!

Das Starter-Kit für Ratgeber-Autoren! Jetzt kostenlos!

Mit dem Inspiration-Letter erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie durch Schreiben noch erfolgreicher werden!

About the Author A-KB

Anne-Kerstin Busch ist Ihre Content-Fee. Sie hilft Ihnen, einzigartige Texte zu schreiben, die genau auf den Punkt bringen, was Sie und Ihr Unternehmen besonders macht. Ganz besonders hat sie sich auf Coaches, Trainer und Berater spezialisiert, die ganzheitlich, energetisch oder spirituell arbeiten.

Leave a Comment: